Austritt aus der Partei Alternative für Deutschland

Liebe Freunde und Bekannte, Mitstreiter und Gegner, liebe Mitbürger,

Am 3. Juni 2020 habe ich meine Funktion als Vorstandssprecher des Kreisverbandes Bottrop der Alternative für Deutschland niedergelegt und bin aus der Partei ausgetreten.
Der Grund dafür liegt im eigenen Scheitern. – Es ist mir nicht gelungen meine politischen Positionen durchzusetzen und die Partei im Rahmen meiner persönlichen Möglichkeiten mitzugestalten.

Ich habe mich immer als konservativen Demokraten bezeichnet und meine politischen Überzeugungen basieren auf den Grundwerten der Demokratie in Verbindung mit den Programmen der CDU/CSU unter Helmut Kohl und Franz-Josef Strauß.

Ich bin in die AfD eingetreten, weil ich an eine demokratische Alternative zu einer stark nach links abgedrifteten CDU geglaubt habe. Ich bin jedoch nicht in die AfD eingetreten, um mich vor den Karren selbstverliebter Wanderprediger mit nationalistischen Ambitionen spannen zu lassen!

Im Rahmen meiner Tätigkeit für die Alternative für Deutschland habe ich viele Menschen kennen und schätzen gelernt, die wie ich als konservative Demokraten als rechtschaffene Bürger ohne irgendwelchen Hang zum Extremismus jeglicher Art durchs Leben gehen. Bei diesen Menschen möchte ich mich entschuldigen. Ich möchte mich dafür entschuldigen, dass ich ab heute nicht mehr gemeinsam mit euch für die Umsetzung demokratischer Ziele zum Wohle der Bürger unseres Landes kämpfen kann.

Als angesehener Unternehmer habe ich der Alternative für Deutschland in Bottrop ein Gesicht gegeben. Ich habe als „Watschenmann“ für die Anfeindungen der politischen Gegner und Journalisten fungiert und es sogar hingenommen, dass ich innerparteilich wegen meiner konservativ-demokratischen Einstellung bekämpft wurde.

Ein bekanntes Zitat lautet: „wenn dir etwas nicht gefällt, dann ändere es! – Wenn du es nicht ändern kannst, dann ändere deine Einstellung.“
Ich bin aus der CDU ausgetreten, als mit dem Aufstieg von Angela Merkel absehbar war, dass die CDU den Kurs der konservativen demokratischen Mitte nach links verlassen würde, weil eine solche CDU nicht mehr meine politische Heimat sein konnte.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen kann ich nicht mehr daran glauben, dass die Alternative für Deutschland die Position einer konservativen demokratischen Mitte einnehmen kann und ziehe mich deshalb zurück.

Mit der Bitte um Verständnis verbleibe ich
mit herzlichen Grüßen
Ihr Alfred Stegmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.